GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Cmo lleg la morsa a Madrid?
La Casa Encendida, Madrid, 2003



Bei unserem Besuch im Naturwissenschaftlichen Museum in Madrid lernen wir das halbe Walross Lolita kennen. Wie kam das Walross nach Madrid?

Unsere Recherchen zur Entwurzelung fhren uns nach El Ejido in Sdspanien. Hier erstreckt sich das berhmte Plastikhusermeer so weit das Auge reicht. Marokkaner und Osteuroper ernten gerade Auberginen auf Glaswolle. Es ist Januar. In El Ejido wird seit ber zwanzig Jahren der Grossteil des europischen Wintergemses produziert. Vom Abfallhaufen nehmen wir eine Ladung Auberginenstauden mit nach Madrid. Wir zeigen sie Lolita, befreien sie aus dem Museum und richten ihr auf dem Dach der Casa Encendida einen Unterwasserraum ein, mit immer blhenden Orchideen und Mandelzweigen, fliegenden Baby-Agaven, roten Grsern und Arbeiterhandschuhen, an denen Eiszapfen wachsen.

brigens: Der Klner Dom wurde mithilfe von Walrosslederriemen gebaut. Und kein Walross hat jemals in einem Zoo berlebt.

Weiter finden wir heraus, dass mit Lolita der Wendepunkt im Verhltnis von Walrssern und Autos erreicht wurde. Das heisst: Bevor sie nach Madrid kam, gab es noch mehr Walrsser als Autos auf der Welt. Das war im Jahre 1911.

Drei kleine im Boden versenkte Altre versammeln sich zu Ehren Lolitas:
•in Haiti hilft die Walrossgttin mit ihren langen Schnauzhaaren, verschwundene Menschen wiederzufinden
•in Bulgarien werden dem Walrossengel auf einem Eisbrenfell Sssigkeiten dargebracht, um Zahnschmerzen zu bannen
•in Marokko werden dem Walross feine Esswaren und seltene Harze geopfert, um zu Wohlstand zu kommen und Fett anzusetzen
How did the walrus get to Madrid?
La Casa Encendida, Madrid, 2003



During our visit to the Natural Science Museum in Madrid we get to know half a walrus called Lolita. How did the walrus get to Madrid?

Our investigations into this displacement take us to El Ejido in southern Spain. This is the site of the famous Sea of Plastic Houses, as far as the eye can see. Moroccans and Eastern Europeans are in the process of harvesting egg plants on glass wool. It is January. For more than twenty years now, a large part of Europe’s winter vegetables has been produced in El Ejido. We take a load of egg plant shrubs from a rubbish heap and bring them back to Madrid. We show them to Lolita, free her from the museum and arrange an underwater space for her on the roof of La Casa Encendida, with perpetually blossoming orchids and almond tree branches, flying baby agaves, red grasses and workers protective gloves with icicles growing on them.

By the way, Cologne cathedral was built with the help of walrus-leather straps. And no walrus has ever survived in a zoo.

We also discover that with Lolita, a turning point was reached in the proportion of walruses to cars. Meaning that, before she arrived in Madrid, which was in 1911, there were more walruses on the earth than cars.

Set into the ground are three little altars, gathered in honor of Lolita:
•in Haiti the walrus goddess helps to find missing people with her long whiskers
•in Bulgaria people bring sweets to a walrus angel on a Polar bear skin to relieve toothache
•in Morocco fine foods and rare resins are sacrificed to the walrus so that people become wealthy and put on weight