GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Wurzelbehandlung
Tel Aviv Museum of Art, 2004


Von tief unten schauen wir den feucht glnzenden und tropfenden Wurzeln entlang hinauf in den dunklen Raum. Nein, wir sind nicht tot. Wir stehen im untersten Geschoss des ‹Sarah Racine› Wurzellabors im Botanischen Garten auf dem Gelnde der Universitt Tel Aviv. Die Pflanzen sitzen im 4. Stock, ihre Wurzeln knnen sich widerstandslos bis zu 6 Meter in die Tiefe entfalten und mit Wasser und Dnger wachsfreudig gehalten werden (Aeroponic-Kultur).

Die ursprngliche Idee, diese Kultivierungsmethode zur Produktion von Lebensmitteln einzusetzen, wurde fallen gelassen: Das Besprhen der Wurzeln mit Wasser und Dnger erfordert einen keimfreien Raum (damit zum Beispiel keine Pilze wachsen) und eine zu aufwndige Technologie, um Projekte im grsseren Stil zu realisieren. Das Labor hat uns drei seiner Wurzelstcke gegeben, damit wir sie im Tel Aviv Museum of Art einer Wurzelbehandlung unterziehen knnen.

Wasser und Salz ergeben die Lsung, welche ber die Wurzeln tropft und sie langsam mit einer weissen Salzkruste berzieht. Gleichzeitig beginnen an den Wurzelenden feine Stalaktiten zu wachsen. Der Rest des Salzwassers tropft auf eine Landschaft aus Kunstpflanzen, Steinen vom Toten Meer und Hkeldecken (vom Flohmarkt in Jaffa), auf denen das Salz wie Schneekristalle erblht. Nach ein paar Monaten berhren die Wurzeln den Garten.

Alle Lebewesen sind auf Salz angewiesen, um existieren zu knnen. In konzentrierter Form hingegen wirkt Salz tdlich und konservierend. Nicht nur in Israel hat die Versalzung der Bden infolge zu intensiver Landwirtschaft fatale Konsequenzen. In Zukunft werden die Menschen auf Pflanzen, die auch bei hohen Salzkonzentrationen gedeihen, angewiesen sein.
Root Treatment
Tel Aviv Museum of Art, 2004


From deep down we gaze up along the damp glistening and dripping roots into the dark space above. No, we are not dead. We are standing on the lower floor of the “Sarah Racine” root laboratory in the Botanic Garden on the grounds of Tel Aviv University. The plants are on the 4th floor, but their roots can grow downwards unimpeded for about 6 meters, and their growth is being promoted with water and fertilizer (aeroponic culture).

The original idea of using this method of cultivation to produce foodstuffs was dropped because spraying the roots with water and fertilizer requires a sterile room (so that, for example, no fungus can grow) and the technology is too complex for larger-scale projects to be feasible. The laboratory gave us three of its roots so that we could subject them to a root treatment at the Tel Aviv Museum of Art.

The solution that drips down along the roots, slowly covering them with a salty white crust, is made of water and salt. At the same time, fine stalactites begin to grow on the ends of the roots. The remainder of the salt water drips onto a landscape made up of artificial plants, stones from the Dead Sea and crochet covers (from the flea-market in Jaffa) on which the salt blossoms like snow crystals. After a few months, the roots reach the garden.

All living things depend on salt to exist. Yet in concentrated form salt is both deadly and a preservative. The salinization of the earth as a result of intensive agriculture has had fatal consequences, not only in Israel. In future, people will be reliant on plants that flourish even in high concentrations of salt.