GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Whalebalance
Ausstellung ‹Empty Garden 2›, Watari-Um Museum of Contemporary Art, Tokio, 2004


Eine Wandmalerei zeigt das stark vergrsserte Gleichgewichtsorgan des Walfisches, welches fast genauso aussieht wie das des Menschen.

Das ‹Blut› des Walfisches tropft permanent an einem 7 Meter langen Seil entlang in ein kugeliges Gefss. Langsam wchst ein knallroter Stalaktit und wird immer dicker.

Die Leichtigkeit des Walfisches zeigt sich dem Besucher, wenn er auf einem der Massagetische liegt: Durch die aufsteigende Krperwrme beginnt sich der luftige Garten in alle Richtungen zu drehen. Langsam ziehen und rollen die Schatten ber die Wnde. Da schweben Pflanzenteile und verwitterter Abfall aus dem Wald, zusammen mit einer grossen Vielfalt von in Tokio heimischen Kunstpflanzen. Auf dem riesigen Fischmarkt am Hafen holen wir frhmorgens Tunfischknochen, soeben aus Spanien eingeflogen.

Neben dem Zen-Garten gibt es noch das leer gefischte Meer um Japan herum, das als leerer Garten verstanden werden kann.
Whalebalance
The exhibition ‹Empty Garden 2›, Watari-Um Museum of Contemporary Art, Tokyo, 2004


A mural shows the greatly enlarged organ of equilibrium of a whale, which looks very much like that of a human being.

The whale's “blood” drops constantly along a 7-metre long rope into a spherical vessel. A bright red stalactite slowly grows, becoming fatter and fatter.

The visitors realize how light the whale is when they lie on the massage tables. Once their body heat rises, it causes the airy garden to revolve in all directions. Some shadows slowly ebb and flow across the walls. Plants parts and weathered waste from the forest float, along with a great variety of artificial plants native to Tokyo. Early in the morning at the huge fish market in the harbour we collect tuna fish bones, just flown in from Spain.

In addition to the Zen Garden there is also the sea around Japan, which has been fished “dry” and can be regarded as an empty garden.