GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Die Invasoren!

Als Invasorenpflanzen werden Pflanzen bezeichnet, denen es gelingt, sich auf neuem Territorium breit zu machen. Diese Pflanzen sind dem Biologen ein Dorn im Auge, weil sie in der letzten kleinen brig gebliebenen Wildnis unsere einheimische Flora bedrngen.

Ein reisemder Container wird in ein Treibhaus umgewandelt, in dem gleiche Lebensbedingungen – Erde, Licht, Wasser und liebevolle Pflege – fr alle Pflanzen herrschen. In diesem Treibhaus sind Invasorenpflanzen, Gemse, Blumen, Unkraut, Zimmerpflanzen, Kruter, Schlingpflanzen aller Art, Kunstpflanzen, aussterbende Grser und wachsende Dngerkristalle in Koffer, Handtaschen und Schuhe gepflanzt.

Wir fragen uns, ob die Pflanzen einander auf so engem Raum wohl verdrngen und welche Strategien sie entwickeln werden.

Aber offensichtlich geniessen sie die Familiendurchmischung und wachsen wild und krftig durcheinander.

Hier teilen wir den Ehrgeiz der Wissenschaftler, mit einem Experiment eine These oder ein Wunschdenken zu beweisen.

Standorte:
Botanischer Garten Genf, 2004
Brunnenwiesenstrasse, Uster
ARTBasel, 2005
Utopics Biel, 2009
Kloster Schntal, 2010
Bundesgartenschau Koblenz, 2011
Brenwilerstrasse, Langenbruck
The Invaders!

Plants that manage to become established on new territory are called invader plants. For biologists such plants are a thorn in the flesh, because they harass the indigenous flora in the last remaining small wilderness.

A travel-weary container is transformed into a greenhouse in which the same conditions (earth, light, water and loving care) prevail for all plants. These include invader plants, vegetables, flowers, weeds, indoor plants, herbs, creepers of all kinds, artificial plants, almost extinct grasses, and thriving fertilizer crystals growing in suitcases, handbags and shoes.

We wonder whether the plants will really pester one another in such a confined space, and which strategies they will develop.

Yet they are obviously enjoying the family gathering and growing wild and sturdy all mixed up together.

Here we share the scientists' ambition – to use an experiment to demonstrate a thesis or wishful thinking.

Commissioned by the Cultural Department of the City of Geneva.

Places:
Botanical Gardens Geneva, 2004
Brunnenwiesenstrasse, Uster
ARTBasel, 2005
Utopics, Biel, 2009
Monastery Schntal, 2010
Bundesgartenschau Koblenz, 2011
Brenwilerstrasse, Langenbruck