GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Geister-Satelliten
Kinare, museum of contemporary arts, Tokamachi, Japan, 2012


Tokamachi liegt nicht direkt am Weg, sondern versteckt hinter einer grossen Bergkette die das Gebiet abtrennt von den schnellen Eisenbahnadern Japans.

Uraltes Siedlungsgebiet und bekannt fr seine Reisproduktion, die dann aber im Zuge der Industrialisierung der Landwirtschaft links liegen gelassen wurde und heute nur noch als einzelne teure Brands berleben kann. Auch die Stoffindustrie liegt darnieder, Kimonos werden anderswo billiger produziert. Was geblieben ist, sind die ausserordentlichen Winter. Die Temperaturen sinken nie gross unter 0 Grad und die durchschnittliche Schneefallmenge liegt bei 12 Meter. Die Leute steigen im Winter durch den ersten Stock ins Haus und mssen tglich die Schneemengen von den Dchern der alten Holzhuser rumen, weil sonst die Schneemassen diese kurzerhand eindrcken wrden. Junge Leute ziehen schon lange weg von der Region, die Alten bleiben.

Das hgelige schne Gebiet ist voller Flsse und Wlder und aus der Idee heraus, diese Gegend wieder zum Leben zu erwecken entstand die Echigo-Tsumari-Triennale vor 12 Jahren. Kinare ist das dritte Zentrum der Triennale in dieser Region und beherbergt eine Zeitgenssische Kunstsammlung, ein Restaurant und ein gut besuchtes Bad. In der Eingangshalle treffen 33 Geister-Satelliten aufeinander. Sie setzten sich zusammen aus gebrauchtem Material von alten Bauernhusern, dem ehemaligen Webmuseum und Lagerbestnden von einer Baufirma.

Satelliten sind weg vom Zentrum, aber immer noch mit dem Zentrum verbunden. Diese alten Leibwchter dienen nicht mehr der Kontrolle oder der berwachung sondern sind unabhngig geworden und spinnen ihre eigenen neuen Geschichten in Tokamachi.
Ghost Satellites
Kinare, museum of contemporary arts, Tokamachi, Japan, 2012


Tokamachi lies off the beaten path, hidden behind a large mountain range that separates the region from Japan's high-speed traffic arteries.

The region is an ancient settlement area that is known for its rice production. With the advent of industrialization this was abandoned and today only survives in individual high-priced rice brands. The same fate befell the clothing industry, as kimonos can be produced cheaper elsewhere. What has remained are the extraordinary winters. Temperatures never fall much below 0 degrees Celsius and the average snow fall is 12 meters. During the winters inhabitants enter and exit their houses through the second floor. Everyday they have to clear the snow mass from the roofs of their old houses to prevent them from caving in. For years young people have been moving out of the region while the old remain.

The beautiful region with its rolling hills is full of rivers and forest. The Echigo-Tsumari triennial began here twelve years ago with the idea of returning life to the region. Kinare is the triennial's third center in this area and is home to a collection of contemporary art, a restaurant, and well-frequented baths. Thirty-three ghost satellites meet in the entry hall. They consist of discarded material taken from old farmhouses, from the former Textile Museum, and from a construction company's stock. There are satellites outside this center, but they are still linked up to the center. These ancient bodyguards no longer serve to control or maintain surveillance, and have instead become independent elements that have begun to produce their own new stories in Tokamachi.