GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Kosmischer Inkubator
Centre Culturel Suisse Paris, 2010


Nach dem Besuch im Rotlicht-Gartenhaus steigt man durch ein Loch in der Wand hinein in den Cosmic Incubador. Schwarz und zottig hngt es von der Decke herunter, dort oben steigt gerade eine Kaulquappenorgie, der Arbeitsplatz von einem wissenschaftlichen Schamanen, welcher nach der Fruchtbarkeit forscht, wird von Ameisen berrannt. Ein Wasserkreislauf zieht sich durch ein dichtes Gestrpp und durchquert dunkle Laboratorien, welche nur durch bewegte Hirnrisse beleuchtet werden. Es laben sich die Fliegen am Bauchnabelsee, laszives Sperma tanzt auf einer Venusmuschel, buhlende Pilze drehen Pirouetten auf einer Schallplatte. Unter dem Bett hervor kriecht feuchter Urwaldsound, welcher grell schreiend mit Frschen, Insekten, Vgel und Affen beginnt und durch das immer Langsamer werden in die unendlichen Tiefen des Ozeans versinkt.
Cosmic Incubator
Centre Culturel Suisse Paris, 2010


The visitor enters the Cosmic Incubator through a hole in the wall following a visit to the red-light garden house. It hangs from the ceiling, all black and shaggy, up where a tadpole orgy is in full swing, while ants lay siege to the work place of a scientific shaman researching fertility. A water circulation runs through the dense undergrowth and crosses through dark laboratories only illuminated by moving whacky ideas. Flies revive themselves at the bellybutton lake, lascivious sperms dance atop a venus clam, while courting mushrooms pirouette on a record deck. A damp jungle sound creeps from beneath the bed, starting with shrilly screeching frogs, insects, birds, and monkeys, before descending to the ocean's endless depths as it decreases in speed.